Behindert im Leben

… ich bin nicht behindert, sondern ich werde behindert …

Behindert durch Programmierer

Manchmal frage ich mich, was sich Programmierer denken. Denken sie überhaupt? Wenn ja, dann sicher nur in Hieroglyphen. Aber diese Sprache kann ich nicht, denn ich bin ja kein Archäologe, obwohl man einen Schriftsteller schon mal in diese Ecke schieben könnte. Recherchieren, Nachforschungen betreiben, in die Geschichte eintauchen, graben, bis Erkenntnis herauskommt … alles Dinge, die ein Archäologe auch macht, nur dass er am Ende Tonscherben oder Knochen von Moorleichen in den Händen hält.

Das Menü

Ein Menü besteht aus einer Suppe, einem Hauptgericht und einer Nachspeise. Drei Gänge ergeben ein Menü. … aber doch nicht hier! … was auch immer … jedenfalls ist es nicht essbar!, dieses Menü … und schon knurrt der Magen.

Status

Dieses Wort in den Beitragseinstellungen verwirrt nun wirklich. Man hat nämlich keine Chance, seinen neuen Beitrag dort einzustellen, wo er eigentlich hin soll.

Also mein Status ist eindeutig der eines Nutzers … und zwar nur eines Nutzers.

Eine Seite für das Web

Eine Seite ist die eine Hälfte eines Blattes aus Papier. Jetzt kann ich mich damit abfinden, dass man das, was man auf dem Bildschirm sehen kann, auch eine Seite nennt. Aber eine Webseite beinhaltet viele Seiten.

Doch unter den Einstellungen, wenn man seine Webseite benennen will und sie unter ein bestimmtes  Thema abspeichern möchte … vorausgesetzt man findet diesen Reiter (nein, es ist nicht der Reiter auf dem Pferd gemeint, sondern die Karteikarte, die in einem Computer, auf einer Website, natürlich weder eine Karte noch aus Karton sein kann, sondern rein virtuell vorhanden ist) nach div. Wutausbrüchen dann doch noch gefunden hat … steht dann plötzlich nicht mehr Seite, sondern Blog oder Menü oder Kategorie … usw. . Bei weiteren Bemühungen in den Einstellungen doch noch seinen Artikel unter die richtige Kategorie zu bekommen, gelangt man schnell in eine Sackgasse. Nichts … kein Einstellen möglich, keine Änderung möglich, dafür ein überaktives Nervenkostüm kurz vorm platzen.

Verwirrend das Ganze, vor allem, wenn bei dem Versuch eine Einstellung nachzuvollziehen die vorherige Anzeige ungefragt einfach wegfluppt / verschwindet und nichts kann mehr rückgängig gemacht werden. Beneidenswert dieses Programm … verdammt alles abzuspeichern und festzuhalten.

Den Button (wieder so ein Wort, für das es anscheinend keine adäquate Übersetzung auf Deutsch existiert, die man versteht) zum Anklicken, gibt es schlicht und ergreifend nicht. Sowas macht mich noch wütender und ich bin kurz davor den Computer mit dem Hammer zu bearbeiten – und Der, kann am wenigsten dafür.

Hilfe, der einzige Button den ich sehe

… klicke ich angenervt an. Angebote zum Einrichten sind ja auch ganz schön … wenn man sie versteht. Meist sind sie auf Englisch – in erster Linie bei den Anbietern aus dem englischsprachigen Raum, zu dem auch WordPress gehört. Ich verstehe aber dieses Computer-Englisch nicht! Ich verstehe oft auch das Computer-Deutsch nicht und deshalb erst recht nicht in Englisch. … und Denglisch ist noch verwirrender, weil die Worte sehr oft doppeldeutig sind gepaart mit einem Deutschen Wort, dass eigentlich eine andere Bedeutung hat, als gemeint ist. Da frage ich mich manchmal: ja was denn nun?

Blog

… oder sowas … und nicht zu verwechseln mich einem Block. Ein Block besteht aus Papier, hat mehrere Seiten, meist eine Ringbindung oder eine Heftung die das Ganze zusammenhält und ähnelt einem Schulheft. Bei einem Block ist meist die schmale Seite gebunden und oft kann man die einzelnen Seiten herausreißen. Die Benutzung hingegen ist so vielfältig, wie die Nutzung von Papier als solches. Die Einen schreiben ihre Gedanken auf, um sie später von der Kladde in Reinform zu bringen, und die Anderen benutzen den Block als Gedankenstütze, wie z.B. der Chefinspektor Robert Nettles von Scotland Yard (siehe Der Regisseur und Verlogen).

Ein Blog ist anscheinend so ein Block für Notizen, nur nicht in Kladde und digital. Es ist eine Art Berichtsforum, der auf eine Website eingestellt wird, damit es jeder sofort lesen kann – wer auch immer das will – während ein Block aus Papier nur ich sehen kann und die Verbreitung eher begrenzt ist. Ich könnte diesen Block, bzw. meine Notizen, anderen zeigen, die sich für meine Gedanken interessieren. Aber ein Block ist für mich immer noch so ein Notizblock, eine Gedankenstütze, nicht mehr und nicht weniger. Ich benutze diesen Block aus Papier und er liegt neben mir auf dem Bett, daneben ein Kugelschreiber mit Licht, wenn man die Hülle wie bei einem Füller hinten draufsteckt. Und wenn ich nachts etwas träume, dann versuche ich aufzuwachen und kann meine Traumfetzen sofort aufschreiben. Mach ich das nicht, ist der Gedanke verloren – für immer. Mein Block ist überaus wichtig und es ist das schöpferischste Werk eines Unbekannten (angeblich 1902 in Australien entstanden, wobei Papierblätter mit einem Karton im Rücken verstärkt und an einer Seite zusammengeklebt wurden). Geniale Erfindung … der Typ hätte steinreich sein können.

Notizblock

… mein ganz persönlicher Notizblock neben selbstgestaltetem Mousepad*

Ein Block bezeichnet auch eine Ansammlung, ein Paket z.B. Batterien, Verteilerblock oder ähnlicher Gerätschaften, die einen Artikel aus vielen Artikeln / Produkten einer Sorte in Einem vereint. (das kann man auch googeln: Block)

Kann Jeder so einen Blog? … zumindest jeder, der einen erstellen kann. Voraussetzung dafür ist die Kenntnis: wie, wo und was.

Doch ein Blog ist vielmehr, als nur ein Bericht: es sind viele Berichte, massenhaft lange oder kurze Berichte, die ganze Bücher füllen könnten. Kauft heute noch jemand Bücher, wenn es Blogs in Buchlänge gibt?

Mousepad*

MousepadWarum eigentlich in Englisch? Ist uns das Deutsche abhanden gekommen, wenn es um Computer und die Hilfsmittel ringsherum geht? Es ist doch so einfach: Mausmatte.  …  Mausmatte … wie blöd das klingt. Klingt es nur so bescheuert, weil wir es nicht gewohnt sind? Ist Sprache etwas, woran man sich gewöhnen muss und kann sie dann verstehen und sucht nicht mehr nach der Übersetzung?

… Sicher nicht, wenn es um Technik geht, die es schon immer gab.

Was sag´ / schreib ich da? Technik die es immer gab … Computer gab es nicht schon immer. Den Computer hat laut wikipedia und nach dem Wissen eines guten Freundes ein Deutscher namens Konrad Zuse erfunden. Doch er war nur einer aus einer ganzen Reihe von Tüftlern, denn die Rechenmaschine gab es schon vor seiner Entwicklung, und die hat ebenfalls ein Deutscher erfunden: Wilhelm Schickard.

… genug geschwafelt … mein Problem ist noch nicht gelöst. Ich bastle immer noch an meiner Webseite. Hilferufe wurden bisher nicht erhört … Anfragen nicht beantwortet. Es ist immer dasselbe: wenn es kompliziert wird, tauchen alle ab und ich stehe allein da.

Wenn es also auf meiner Webseite hoch hergeht … habt Geduld mit mir.