Der letzte Weg

Nachdem ich nun alles getan habe, damit der Pflegeheimplatz meiner Mutter nicht gekündigt wird und ich immer noch auf das Geld vom Sozialamt warte, hat sich meine Mutter aus dem ‚Staub‘ gemacht. Nun stehen, neben den alten, neue Rechnungen ins Haus: die Beerdigungskosten.

Christa

Meine Mama – Aufnahme bei einer Feier entstanden

Die eigenmächtigen Abbuchungen des Pflegeheimes (kompletter Betrag) haben ein Loch gerissen, welches annähernd die Höhe des Verwahrgeldes in der Gesamtsumme zw. Juni 2019 bis Mai 2020 umfasst. Das Verwahrgeld wird auf gleichnamiges Konto in dem jeweiligen Alten-Pflegeheim für private Ausgaben oder Anschaffungen für Heimbewohner hinterlegt und bei Bedarf ausgezahlt. Es wird für Zusatzausgaben wie Friseur, Nagelpflege oder Sonderwünsche des Bewohners verwahrt. Die Höhe des Verwahrgeldes richtet sich nach Höhe der Rente, aber es gibt bei kleinen Renten einen Mindestsatz. Zusatzleistungen, wie rezeptfreie Medikamente, Podologie, Telefon, Essen außerhalb der Einrichtung oder der Friseurbesuch usw. sind nicht in den Heimkosten bzw. -ausgaben enthalten. Einzige Ausnahme: der/die Heimbewohner*in kann nicht mehr selbstständig die Wege erledigen.

Meine Mama hatte nach einem Schlaganfall Aphasie. Das ist eine Störung, die das Sprachzentrum betrifft. Meine Mutter konnte nicht mehr lesen und schreiben, sprechen (fast) nur mit verdrehten Buchstaben und so hat sie vermutlich alle anderen auch nicht verstanden. Sie fand das schrecklich, denn sie konnte sich nicht mehr so artikulieren, wie es gewöhnlich war. So manches gab mir Rätsel auf. Doch es war weit mehr bei dem Schlaganfall getroffen worden. So auch das Verständnis für notwendige Dinge. Sie entwickelte geradezu eine Phobie gegen Wasser und schreckte bei Wasserberührung regelrecht zurück – schließlich wehrte sie sich mit allem, was ihr zur Verfügung stand. Wir nahmen abstand. Was solls auch. Sauberkeit wird überschätzt – juckt nur manchmal – und in dem Alter werden sportliche Aktivitäten, bei denen man derart ins Schwitzen kommt, dass man duschen möchte, auf die nötigsten Gänge zum Essen, Toilette und einem kleinen Spaziergang beschränkt. Und juckt das Fell besonders, kann man es ja mal mit einem Schwimmausflug an die Kiesteiche versuchen … im Hochsommer. Doch auch dazu ist es leider nicht mehr gekommen.

Sie war Friseurin ( … so heißt das, und nicht Friseuse, erklärte mir einmal meine Mutter) und hat sich die Haare selbst geschnitten. Bestenfalls hat sie eine ehemalige Kollegin und langjährige Freundin an ihren Kopf gelassen. Für die Nagelpflege habe ich eine junge Dame engagiert, die ein transportables Nagelstudio-Equipment hatte. Bezahlt habe ich das aus dem Bankkonto meiner Mutter, obwohl dafür eigentlich das Verwahrgeld im Heim eingesetzt werden sollte.

Trotz der Absprache im Januar 2020 hat das Pflegeheim die komplette Rente ohne Einwilligungserklärung vom Konto eingezogen. Die Höhe des Verwahrgeldes würde gerade ausreichen um Nagel- und Fußpflege, Friseur, Zusatz-Versicherung für Zahn und Brille, Telefon und Kontoführungskosten zu decken. Wenn aber die komplette Rente abgezogen wird, entsteht ein Loch / Minus auf dem Bankkonto. … ich hatte einen Rechtsanwalt eingeschaltet … .

Mamas fortschreitender Verfall

Einziger Trost: meine Mama hat mich bis zum Schluss erkannt und sich gefreut. Ich konnte sie zwar nicht mehr in den Arm nehmen, aber immerhin besuchen … und in der Quarantänezeit nach ihrem Krankenhausaufenthalt, befand sie sich im Erdgeschoss des Pflegeheimes, was mir die Möglichkeit gab, sie wenigstens durch das Fenster sehen zu können. Nur das … und es brach mir fast das Herz. Das letzte Mal, als ich bei ihr war, musste ich weinen, als ich ging. Das war nicht gut – für meine Mama.

Trotzdem kommt der Moment, wo es heißt, endgültig Abschied zu nehmen. Und dieser Moment kommt immer zur Unzeit. Darauf kann man sich nicht vorbereiten.

Lebens-Collage

Das Leben meiner Mutter in Portraits mit ihren drei Männern (mein Papa, oben rechts).

Am 26.05.2020 – High noon – war es soweit. …

High noon gehörte zu den Lieblingsfilmen meiner Mutter. Das hat sie ja toll hingekriegt, dachte ich sofort.

Mein Leben blieb stehen … ein Nichts breitete sich in mir aus … alles verschwamm … jede Handlung wurde zu einer unfühlbaren Tätigkeit … taub und stumm fühlt sich das an. Die Ohren hören nicht mehr, Telefonate geraten in einem Geflecht von Worthülsen zu zerfallen, eine merkwürdige Hektik ergreift das Herz und lässt es schneller schlagen, der Magen rebelliert und im Kopf brummt es. Geräusche werden abgeschnitten, zurückgedrängt, dumpf  … Watte … es ist wie Watte. Und am liebsten wäre ich durchsichtig.

Mit einem Mal war ich erwachsen = „Zwangserwachsen“. Ich wollte das nie: erwachsen sein. Doch wenn das letzte Elternteil nicht mehr da ist, ist man ganz sicher Erwachsen. Und man fühlt sich unsagbar allein. … Jetzt war ich es tatsächlich: Allein.

Ich musste, nachdem der Notarzt den Tod im Pflegeheim festgestellt und ich mich verabschiedet hatte, sofort zum Bestattungsinstitut … und man wählt eines, welches in der Nähe ist, egal welches man sich vielleicht zuvor schon mal angesehen hatte.

Einige Aufgaben übernimmt der Bestatter, was es aber nicht wesentlich einfacher macht. Behörden wurden informiert. Das alles kostet nicht nur Zeit. … Jede einzelne Kopie wie die Sterbeurkunde kostet Verwaltungsgebühren. Der Amtsakt im Rathaus umfasst die Ausstellung eines unscheinbaren Zettels mit Unterschriftenkürzel und einem offiziellen Stempel der Stadt in zweifacher Ausführung. Die Ausübung dauert maximal fünf (5) Minuten und Eintrag ins städtische Einwohnermelderegister … oder der Austrag.

Die Einäscherung erfolgt in einem Sarg aus Kiefern-Vollholz, roh inkl. Innenauskleidung. Bestatterwagen, Träger zur Überführung aus dem Pflegeheim und Nutzung des Transportsystems (nach Din EN 15017 = Europäische Norm für Bestatter), der Urnentransport, das Krematorium, Bestatterwagen und die Träger … alle Posten werden einzeln aufgeführt … das kostet. Dazu kommen Kleinigkeiten wie hygienische Versorgung des Verstorbenen, Kleidung, Klimaraum bis zur Einäscherung, Orga und Koordinierung aller Termine, die Überwachung, Büromaterial, Telefon- und Portokosten … alles in allem kostet nur diese Abwicklung ab 2200,-€uro. Es geht auch günstiger und – wer hätte es gedacht – teurer … alles eine Frage der Information. Doch wer will sich damit befassen, wenn der Todesfall noch so fern .

Die Urne soll nicht aussehen, wie eine Blechbüchse – das war bei meinem Vater so, was mich nachhaltig prägt. Diese Büchse steckte in der für alle sichtbaren Urnenhülle, die aber meiner Meinung nach nicht viel besser aussah. Aber die Wahl war sicher auch eine Kostenfrage, denn die 2. Frau meines Vaters hatte kein Geld.

Mein Vater ist schon mit 66 Jahren nach langer schwerer Krankheit gestorben.

2008-08-14_Vati_Grabgesteck

Abschied mit Schreibfehler

Für meine Mama sollte es eine schöne Urne sein, die zu ihr passt und die sie sich auch ausgesucht hätte. Ich wählte eine perlmuttglänzende Urne mit einem Zierstreifen aus Goldfarbe und mit einem Engel drauf. Meine Mutti liebte Engel. Engel haben etwas wunderbares an sich, sagte sie einmal. Sie meinte, dass diese kleinen Engel überall hinfliegen können und dortbleiben, wo es ihnen gefällt. Und ich finde, sie hatte recht. Mich faszinieren auch Engel und ich glaube, meine Omi ist nach ihrem Tod 1979 ein Engel geworden. Sie hat mich schon beschützt. Das weiß ich, denn ich habe sie jedesmal in dem Moment gesehen … mit fast unsichtbaren Flügeln. Es war kein Traum … meine Omi schwebte an mir vorbei und sah mich an. Ich habe nicht geschlafen, sondern war hellwach.

Ein Engel aus der übersichtlichen Sammlung meiner Mama:

Urne+Engel-2

Die Urne ist von VÖLKSEN.

Ich habe einen ruhigen Platz gesucht … einen Wald, der zur Ruhestätte umfunktioniert wurde. So kann man die Natur schützen und jeden einzelnen Baum, denn der ist Grabsteinersatz und die Urnen lösen sich nach einer gewissen Zeit vollkommen auf. Nach Aussage der Bestatter ist diese Art der Urnenbeisetzung die Unauffälligste und Umweltschonendste. Keine Giftreste, die aus dem Körper entweichen und ins Grundwasser gelangen könnten. Keine Würmer oder Maden oder anderes schreckliches, das an einem herumnagt.

An dieser Stelle erinnere ich mich an eine Geschichte von Edgar Allen Poe. In einem furchtbar gruseligen Film fürchtete sich ein Mann vor dem Tod. Aber vor allem davor, dass er im verschlossenen Sag erwachte und unter der Erde ihn niemand hören würde, wenn er langsam unter der Erde vergraben erstickte. Das soll es tatsächlich gegeben haben. Nun … meine Mama ereilt dieses grausame Schicksal nicht und auch ich, werde so nicht dahinscheiden. Der Film hieß: Lebendig begraben (1962) mit Ray Milland. Das ist der Schrecken schlechthin. … vermutlich spuken die Hauptakteure noch immer durch das nebelwabernde Unterholz und versuchen Vorbeiziehende zu ermorden … . Da kommt die Krimischreiberin zum Vorschein, was derzeit bei mir viel zu kurz kommt.

Urnenbeispiele

Diese Urnen lösen sich unter der Erde auf. Fotos: Roman Thomas

Die doch eher schlichten Urnen sind teurer, als die farblich verzierten – wobei ich die Hölzerne noch am Schönsten finde. Außerdem waren keine mehr da. Liegt das etwa an höheren Sterbezahlen? … ungezählte Corona-Opfer?

Ich mag nicht spekulieren …

Zumindest hatte ich einen neuen Antrag an das Sozialamt gestellt. Bestattungen sind teuer und das Sozialamt schuldet mir noch was für die Räumung der Wohnung und die gestiegenen Forderungen des Pflegeheimes durch den Rechtsanwalt und Rücküberweisungen, die nur deshalb entstanden sind, weil das Sozialamt nicht bezahlt hat.

Ich hatte auch die Presse wegen der Nichtzahlungen des Sozialamtes angeschrieben. Jetzt hat sich tatsächlich ein angehender Reporter bei mir gemeldet und ich habe versucht in kürze vom Entstehen der ganzen Misere zu berichten. Ich hoffe, dass er mehr Glück hat und eine Auskunft bekommt.

Berichtsstand: 12.06.2020, Francis Bee

Wenn Krankheit in die Armut führt

Überarbeitung im Februar/März 2022

Ohne Rücksicht und ohne Menschlichkeit

und Ohne Rücksicht auf die Gesundheit

Um das Recht auf ein Stück Lebensqualität durchsetzen zu können, muss man entweder reich sein oder einen Rechtsanwalt haben, der kostenlos arbeitet.
Beides habe ich nicht.

Es wird zum Trauma, denn der Kampf ist auch nach einer teilweisen Erwerbsminderungsrente (begrenzt bis Sommer 2024) nicht vorbei.

Historie

Nachdem ich im Jahre 2014 die Diagnose „Fibromyalgie“ erhielt, diverse Beratungen, Gespräche mit Ärzten, Rentenversicherungsträger, Rentenberatern, nach einem Klinikaufenthalt und einer Reha-Maßnahme, der Aussteuerung und Streichung fast sämtlicher Krankenkassenversicherungsleistungen, dem „Genuss“ einer ALG-I / -II (HARTZ IV) Zahlungsphase hinter mich gebracht hatte, folgte 2021 die Einstufung zur Rentnerin. Jedoch auch dabei gibt es wieder einen Harken.

Zuerst erklärte man mich X-Mal für Arbeitsfähig , trotz 5-fach-Erkrankungen. Dann strich mir die Agentur für Arbeit das ALG I (Arbeitslosengeld Eins) …

Am Anfang stand der Einstieg

Seit 1977 arbeite(te) ich als Technikerin im öffentlichen Dienst und gehör(t)e zum Mittelstand. Ich habe einen GdB 50 (Grad der Behinderung).

Seit 2015 bin ich krankgeschrieben und fast ebenso lange, kämpfe ich um mein Recht.
Mein Arbeitgeber lehnte die Tele- / Heimarbeit ab, die für Menschen mit Behinderungen und für Eltern in Erziehungszeiten oder für pflegende Menschen (u.a.) eingerichtet wurde. Heute – unter Pandemiebedingungen – ist das Homeoffice en vogue.

Die Deutsche Rentenversicherung* verweigert(e) mir die  Erwerbsunfähigkeitsrente, obwohl ich entsprechende Zeiten (über 35 Versicherungsjahre) vorweisen kann. Ich habe die Zeiten, die Rentenpunkte und könnte in Rente gehen. Aber man lässt mich nicht – trotz so vieler Menschen, die Arbeit suchend sind.

Diverse Gutachten haben im Ganzen kein Ergebnis gebracht, weil ich ein Mensch mit 5 verschiedenen Erkrankungen bin, aber jeder Gutachter nur seinen medizinischen Bereich beurteilt. Die Erkrankungen sind aber nicht kompatibel und man kann sie auch nicht wegdiskutieren.

Nach Jahren Dauerkrankschreibung  hat die Krankenkasse die Zahlung des Krankengeldes eingestellt. Ich bekam Arbeitslosengeld, welches mich an den Rand der finanziellen Möglichkeiten brachte.

Anwälte, Verbände und Verbraucherzentralen oder der Sozialverband, der mich gegen die DRV * vertrat, arbeiten auch nicht kostenlos.
Die Klage gegen die Deutsche Rentenversicherung* (DRV-Bund in Berlin) über den Sozialverband ist, nach einem erpresserischen Vergleich (initiiert vom Sozialgericht in Absprache mit der DRV*) den ich unterschreiben musste, erledigt. Ich bekam dafür eine Reha-Maßnahme, die aber auch kein Ergebnis brachte.

Meine Reserven sind aufgebraucht und zwangen mich zu Krediten und Soforthilfen. Doch auch das muss zurückgezahlt werden.

Was eine Reha-Maßnahme ist und welche Gestzestexte aus dem Sozialgesetzbuch zur Verfügung stehen, kann man zusammengefasst bei wikipedia nachlesen.

Verfahren immer wieder von vorne

Erneuter Rentenantrag, Formulare ausfüllen. Das dauert – kostet Zeit und Geld. Doch ich habe keine Zeit mehr und Geld erst recht nicht. Das knappe Budget reicht nicht für eine Neuauflage. Ich bin insolvent. Reserven habe ich nicht (mehr).
Aus dem Strudel von wachsenden Schulden und Zahlungen für Miete bzw. Lebenshaltung, komme ich nicht mehr raus.

DIE nehmen mir jetzt alles weg. Ich habe kein Haus, kein Auto und keine sonstigen Reichtümer oder Werte in Form von Verträgen oder sowas.
Ich will nicht und kann nicht unter der Brücke schlafen … mit meinen Krankheiten bedeutet das … nein, das will ich nicht zu Ende denken. Ich habe riesige Angst.

Es folgte eine erneute Absage zur beantragten Erwerbsunfähigkeitsrente von der Deutschen Rentenversicherung. (Stand 18.06.2018)

Die Diskriminierung geht weiter …

Nachdem man mich ausgenommen und mittellos gemacht hat, nimmt das Elend kein Ende.

Meine Mama starb am 26.05.2020. Folgen: die Kosten für die Beerdigung. Die DRV hat mir als einziges Kind keine Rentenzahlung gegönnt – entsprechende Gesetzänderung fand ca. 2014 statt, wonach die Kinder kein Anrecht mehr auf eine oder zwei Renten haben. Doch damit hätte ich die Beerdigung beim Beerdigungsinstitut bezahlen können. Nun habe ich wieder Schulden. Bisher weigert sich das Sozialamt zu bezahlen. Sie meinten: da gibt es doch eine Sterbe-VS. … ich habe eine andere Info.

Ja, die Police hatte ich. Es ist aber nichts eingezahlt. Meine Mama hat vergessen Geld zu überweisen! Das Sozialamt hatte Einsicht in das Konto meiner Mutter. Ich musste damals eine Erlaubnis unterschreiben, weil sie mir nicht trauten und dachten, ich würde die ‚Millionen‘ verunträuen. Sie meinten sicher die fehlenden Millionen. Die Bankkonten sind aufgelöst, weil auch die Kontoführungsgebühren ich tragen musste – trotz ALG-II – und das Sozialamt auch diese ablehnte zu bezahlen. Aber das Sozailamt kann bis 10 Jahre rückwirkend die Konten einsehen. Sie würden keine Überweisung in der Höhe finden.

seit 2015 befinde ich mich im Dauerstress mit Behörden (obwohl ich selbst bei einer Behörde 40 J. tätig war).

Der Sozialverband VdK schreibt:

Fragestellung: „Haben in Deutschland alle Menschen die gleichen Möglichkeiten? Wie stark ist das spätere Leben von den Verhältnissen geprägt, in die Kinder geboren werden?“

Mit Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung, bespricht VdK-Präsidentin Verena Bentele, was für mehr für Chancengerechtigkeit in der Bildung und im Arbeitsleben getan werden muss. #Kindergrundsicherung = Podcast

Klar ist schon lange, dass arme Familien ihr Arm-sein an die Kinder vererben. Leider werden auch jene in die Armut rutschen, die das bisher erfolgreich verhindern konnten – und das hat System.

Das Einkommen spielt eine Rolle … je Ärmer, desto geringer die Lebenserwartung. Auch das hat inzwischen System.

Folgen einer verfehlten Politik

Es ist ja schon ein „No-Go“ an sich, dass man als Arbeitslos gilt, wenn man ist krank ist – krankgeschrieben und nicht arbeitslos !!!

Natürlich wird erst einmal alles „abgegraben“ was vorhanden ist … danach ist man entweder Tod, weil man über die Sache hinweggestorben ist, oder man nagt am Existenzminimum = nach einem arbeitsreichen Leben, in dem man eigentlich für seinen Lebensabend vorgesorgt hatte … dachte man … „Die Rente ist sicher!“ … der wohl berühmteste Satz in Sachen Rentenreform. … Der 2. Satz: „Die Rentenformel wird von mir nicht verändert“ (1996) … „Eine Rentenreform ohne Umfinanzierung wird von mir nicht vorgelegt.“ (1997) … stammt alles von Norbert Blühm. Es waren glatte Lügen! Hört und lest selbst: Deutscher Bundestag. … doch die Rede hat ihre Fehler … der demografische Faktor war schon in den 1980er Jahren „Schnee von Gestern“. Und „Wir werden das wieder abschaffen“ war dann auch eine Lüge, wenn nicht Unwissen, des Herrn Rudolf Dreßler (SPD) an dem Podium. Zur Ehrenrettung: damals ahnte auch Herr Dreßler nicht, dass Kanzler Gerhard Schröder mehr ein Kapitalist ist/war, der vergaß, wie Sozialpolitik FÜR die Menschen funktioniert.

Nach der Rentenreform wurde viel geredet, aber bis heute nicht zurückgenommen. Die SPD legte mit der Agenda 2010 nach und verpasste den Bürger*innen und der DRV den Todesstoß ! = siehe auch Wahlprogramm.

Damals war schon klar, wo die Reise hingeht. Doch dass es auch Menschen treffen könnte, die krank sind, wird so manchem erst klar, der in diese Lage gerät – dazu gehöre ich.

Wie geht es weiter?

Die Informationen hatten sich Ende des Jahres 2019 schon überschlagen, indem der Sozialverband VdK die Regierung (CDU) aufforderte die langjährigversicherten ErwerbsminderungsrentnerInnen aus der Altersarmut zu holen und die Altersrenten entsprechend der eigentlichen Rentenhöhe anzupassen. Doch das ging nach hinten los, weil die Regierung diese EMRentenerhöhungen an ein Datum knüpften. Alle ErwerbsminderungsrenterInnen, die VOR dem 31.12.2018 einen Antrag auf EMRente stellen mussten, bleiben in der Altersarmut. Alle Betroffenen die ab dem 01.01.2019 einen Antrag auf Erwerbsminderung stellten, haben Glück: sie erhalten annähernd die Rente, die sie erhalten würden, wenn sie bis zum Eintritt in die Altersrente weiter gearbeitet hätten.

Erklärung: Langzeitversicherte sind nach Gesetz jene Menschen, die über 35 Jahre gearbeitet haben.

Ich habe mit meinem 40-jährigen Dienstjubiläum den Nachweis, dass ich zu dieser Gruppe zählen müsste, aber durch das eingesetzte Datum werde ich nun um 40 Jahre Arbeit und Rentenbeitragszahlungen betrogen.

Ich werde klagen … aber dafür braucht es Kapital.

Wer mich unterstützen möchte, kann dies auf folgendes Spendenkonto:

Commerzbank / IBAN: DE87250800208338094400 / BIC: DRESDEFF250

Vielen Dank, Eure/Ihre Francis

95 Protestnoten

Martin Luther war wohl der erste Prostestler, der eine neue Glaubensgemeinschaft schuf. Seine Anhänger nannten sich fortan Protestanten und waren vereint als Lutheraner in der neuen Evangelischen Kirche.

Reformation, Martin Luther - Messe

Reformation, Martin Luther – Messe in der Gartenkirche, Hannover

Im Luther-Jahr wurde erstmals die Reformation als Feiertag gefeiert.

Martin Luther war ein Revoluzzer, der den kirchlich verordneten Ablass in seinen 95 Thesen anprangerte. Die katholische Kirche schürte die Angst vor dem Höllenfeuer nach dem Tod, indem sie behauptete, dass man sich die Seele freikaufen müsse. Doch die Menschen waren arm. Mit Argwohn betrachtete Luther die Ausbeutung der Bevölkerung. Die Besinnung auf das, was Kirche sein sollte und Jesus predigte, war Nächstenliebe und Hilfestellung. Dem Theologiestudenten und späteren Lehrer Martin Luther kamen die grundlegenden Gedanken der Bibel zu kurz. Für die Kirche stand die finanzielle Einnahme eindeutig im Vordergrund. Aufmüpfige, die sich gegen die Erniedrigungen durch die Kirche wehrten, wurden kurzerhand zu Ketzern erklärt und mussten fürchten gefoltert zu werden und auf dem Scheiterhaufen zu enden.

Luther bemängelte außerdem, dass nur Gebildete die Bibel lesen konnten die Latein verstanden und nicht das gemeine Volk. Als er schließlich untergetaucht auf der Wartburg saß, übersetzte er die Bibel in die Deutsche Sprache. … Wissen ist Macht.

Mögen die Menschen die Bibel lesen,

werden sie sich an Wissen bereichern,

danach leben und handeln.

Collage: "Die Gläubige"

Collage: „Die Gläubige“

Doch damit nicht genug.

Der Buchdruck war von Johann Gutenberg erfunden und die Thesen, wie später auch die übersetzte Ausgabe der Bibel, gingen in die erste Massen-Produktion. Überzeugte Anhänger beförderten die gedruckten Thesen in alle Winkel des Römisch-deutschen Reiches. Die Verbreitung der Thesen und der Heiligen Schrift hatte zur Folge, dass die Gläubigen erstmals nachlesen konnten, was die Kirche ihnen bis dahin durch Kirchenvertreter, dem Pfarrer, verlesen ließen – vieles wich ab. Erstmals war eine abweichende Interpretation des Textes nicht mehr möglich. In der Folge wurde die Bibel zum meistverkauften Produkt und Marketing hat man nebenbei auch noch erfunden.

Originaler Buchdruck der Luther-Bibel aus 1620

Luther-Bibel – Originaldruck von 1660

Die Verbreitung hatte zur Folge, dass Martin Luther die Menschen hinter sich hatte, die sich nach Veränderung und Gerechtigkeit sehnten. Die Kirche hatte an Macht zwar nicht verloren, doch die Masse stellte eine nicht zu unterschätzende Kraft dar. Davor hatten letztlich alle Herrschenden Angst. So begannen Revolutionen … .

Doch was Luther nicht voraussehen konnte, war der Beginn eines Glaubenskrieges, den sich auch andere Machthungrige zunutze machten: der Dreißigjährige Krieg.

Im Gegensatz zu dem, was Martin Luther bezweckte, gab es eine politische Neuordnung und von ca. 18 Millionen Bürgern sind angenommene 6 Millionen in der Zeit gewalttätig unmittelbar oder folglich gestorben. Eine Mitteleuropäische Katastrophe, die nur noch durch die zwei Weltkriege im 20. Jhd. übertroffen wurde. Die Kirche jedoch sollte in der Folge der Reformation an Einfluss verlieren.

Reformation, Martin Luther - Messe

Pastor Dietmar Dohrmann bei der Messe

Zum 500. Reformationsjahr 2017 wurde in verschiedenen Kirchen ein besonderer Film über das Leben Martin Luthers aus dem Jahre 1927 gezeigt. Ich bin mir zwar sicher, dass Luther diesen wie auch alle anderen Versionen zu seinem Leben, nicht gemocht hätte, dennoch ist der Film gelungen. Nicht zuletzt die schauspielerische Darstellung spricht für sich. Die Atmosphäre in der Kirche und die Akustik haben den filmischen Charakter unterstrichen. Mit einer Abspielzeit von 112 Minuten, ist das Videomaterial inklusive Versandkosten für ca. 30,- €uro beim Bundesarchiv auszuleihen. Ein DVD-Kauf ist nicht möglich.

P1670617+P1670616+P1670624-01FB

Die Orgel mit Decken-Schlussstein im Chorraum, ein Seitenfenster und ein Seiteneingang

Die Gartenkirche ist nicht ganz so alt, wie die Luther-Bibel aus dem Jahre 1660 aus dem Nachlass von Jürgen Holdgrün. Der Gartenfriedhof ist indes berühmt, weil Prominente, darunter die Jugendfreundin Goethes Charlotte Buff, die in dem Werk „Die Leiden des jungen Werther“ verewigt wurde, dort ihr Grabmal hat. Charlotte Kestner, wie sie nach ihrer Heirat hieß, trug mit der familiären reichhaltigen Kunstsammlung zur Gründung des Kestner-Museums bei.

Historische Kirche im Luther-Fieber, 2002 renoviert

Historische Kirche im Luther-Fieber, 2002/5 renoviert

Die Renovierungsarbeiten standen ganz im Zeichen der Rückbesinnung auf das originale Erscheinungsbild der Kirche. Die Betonempore wurde abgerissen und durch eine Natursteinempore ersetzt. Die Orgel bekam ihren ursprünglichen Standort auf der Westempore wieder. Der Originalfußboden wurde wieder freigelegt und restauriert. Die historische Farbfassung wurde wieder aufgenommen und beispielhaft an „historischen Sichtfenstern“ freigelegt. (Textauszug: Webseite der Gartenkirche)

Eines der Schätze an dieser Kirche ist die Monduhr

Eines der Schätze an dieser Kirche ist die Monduhr

Die Renovierung ist gelungen.

 

Titelbild: Inschrift eines in den Boden eingelassenen Grabsteines, Empore                             (… wird sichtbar, wenn man den Titel 95 Protestnoten anklickt)

Demo gegen RECHTS

Es war Freitag

Feierabend

Das Wochenende stand vor der Tür

… und ich vor dem Landtag in Niedersachsens Hauptstadt …

Ich und Bettina mit DiB-Plakaten, das Campact-Team und ein beschriebenes DiB-Plakat

Es fanden sich immer mehr Menschen ein und vor dem Landtagsplatz wurde es voll. Aber die Mission ist klar: ‚WIR GEGEN RECHTS‘ … gegen die neue Kraft im Landtag.

Campact hatte eingeladen gemeinsam gegen die AfD zu demonstrieren. Und viele sind gekommen, um eine Menschenkette um den Landtag zu bilden. Und nicht nur aus Hannover waren die Teilnehmer angereist. Am 15.10.2017 wurden in Niedersachsen über die künftige Zusammensetzung der Landesregierung befunden.

Die vorgezogene Wahl, durch den Parteiwechsel eines Landtagsmitgliedes beschleunigt, war in aller Eile vom alten und neuen Ministerpräsident Weil (SPD) ausgerufen worden.

Wir von

DIB-color_auf-WP-Beige

… mussten uns schnell konstituieren und in aller Eile Plakate drucken, Flyer verteilen und Wahlhelfer organisieren. Eine Facebook-Seite wurde geboren und Sören Eckardt zu unserem Gesicht für den Wahlkreis Barsinghausen, Gehrden und Seelze.

Doch in nicht einmal 3 Wochen konnten wir die 2000 Unterstützerunterschriften nicht erreichen. So suchten unsere Wähler DiB vergebens auf dem Wahlzettel.

Aber wir steckten den Kopf nicht in den Sand und zeigten Flagge … bei der campact-Aktion gegen RECHTS waren wir dabei: Bettina Krüger … das DiB-Gesicht für Niedersachsen zur Bundestagswahl in Niedersachsen, Sven und ich.

dib_niedersachsen_verlauf

Eine Stunde lang umzingelten über 600 Teilnehmer den Niedersächsischen Landtag und bildeten somit eine zusammenhängende Menschenkette. Ein Erfolg, angesichts des Wochentages und des eingeläuteten Wochenendbeginns.

Was hat es genutzt? Angesichts des Wahlergebnisses … nichts. Ich weiß nicht, was passieren muss, bis … ich mag gar nicht daran denken …

Trotz allem: Danke, dass es Euch gibt.

Francis